Gästebuch

Der Sommerworkshop 2022 war wieder eine tolle Reise zu mir selbst!!

Liebe Julia, lieber Jeff,
ich war zum 4. Mal dabei und es war wieder wunderbar mit euch Beiden und vielen tollen anderen Menschen 5 Tage Bonding zu erleben. Habe mich gefreut, ganz viele wiederzusehen und auch neue Bondingfreundinnen und Bondingfreunde kennenzulernen.
Fühlte mich jederzeit von euch Beiden sehr liebevoll (!!!) und gut betreut und habe mich in der tollen Gruppe sehr wohlgefühlt. Dafür allen Beteiligten ganz lieben Dank!!
Freue mich schon sehr auf meine schon gebuchte nächste Reise zu mir selbst.
Ganz liebe Grüße mit großem Dank an alle sendet Willi


Summer Workshop 2022 - Thanks a million!

Liebe Julia, Lieber Jeff und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Sommer-Workshop 2022. Die Arbeit mit Euch hat mir sehr, sehr gut getan und seit dem Workshop fühle ich mich so befreit und glücklich - Dankeschön! Liebe Grüße Gabriel

Sommerworkshop

Ihr Lieben, ich freue mich schon seeeehr auf den 5tägigen Bonding Workshop!
Dieses Mal reise ich mit dem Zug an.

Könnte mir bitte jemand Bettzeug mitbringen? Ggfs. sogar eine schöne Decke? Natürlich gegen Bezahlung. Das wäre super lieb, denn ich habe schon einiges an Gepäck (bin vorher & nachher noch unterwegs). Und ich möchte Jeff & Juli damit nicht behelligen).

Herzliche Grüße & bis Samstag, Janina ????

Ich bin dankbar

Es ist schon über vier Jahre her, dass ich das letzte Mal an diesem wunderbaren Ort war und auch wenn ich in Gedanken oft bei Euch war, merke ich gerade, dass ich diesen wunderbaren, heilsamen Ort vermisse, den ihr beide, Jeff und Julia, dort immer wieder neu erschafft.

Ich danke Euch für diese wunderbare Arbeit, für Euer Sein. Ich danke auch allen wunderbaren Menschen, die ich dort kennenlernen durfte. Und ich danke mir, dass ich immer wieder den Mut hatte, mir selbst zu begegnen. Schön, dass es Euch gibt. Und schön, dass es mich gibt.

In tiefer dankbarer Verbundenheit!

Barbara

...auf der Bühne des Alltags

Guten Morgen Ihr Lieben vom Mai Workshop,

bei der Abschluß/ Abschlußrunde im "Löwen" habe ich erzählt, dass ich nach den workshops meist etwas wehmütig im Gästebuch nachsehe. Oft ohne Erfolg. Christian hat mich ermuntert selbst was zu schreiben.

Meine Gedanken und Gefühle sind noch oft bei vielen von Euch.
Ich danke Euch für die Ermutigung die ich erfahren habe und für Eure Lebendigkeit.
Wieviel ärmer wäre mein Leben ohne die Erfahrungen mit Euch allen.

Jeff, Dir danke ich besonders für die Schauspielergeschichte.

Ich nehme ganz sicher weiter mit:

" beim Donnern auf der Bühne des Alltags

.....Einstellungssatz nicht vergessen"

Dieter




mehr davon... herzliche Grüße

Liebe Mai-Workshop-TeilnehmerInnen,
mit Freude und ein klein wenig Wehmut denke ich an die gute Zeit, die wir miteinander hatten, und sehne mich nach der Art des Zusammenseins, die wir miteinander gepflegt und in den Tagen des Workshops gelebt haben (immer wieder meine ich kurz, eine/n von Euch in den Menschen, die mir auf der Straße begegnen, wiederzuerkennen…). Es zeigt mir, wovon ich in meinem Leben mehr haben möchte. Danke Euch allen für Eure Offenheit und Wärme und Julia und Jeff für die herzliche Begleitung!
Seid herzlich gegrüßt und fühlt Euch umarmt (wenn Ihr mögt),
Regina

'Die Welt'

"Ein Mann aus dem Dorf Neguá an der Küste Kolumbiens, durfte in den Himmel auffahren.
Als er zurück war, begann er zu erzählen. Er sagte, er habe von dort oben das Leben der Menschen betrachtet. Und er sagte, wir seien ein Meer kleiner Lichter.
'Das ist die Welt' ,sagte er. 'Ein Haufen Leute, ein Meer kleiner Lichter:'
Jeder Mensch leuchtet mit eigenem Licht. Man findet keine zwei Lichter die gleicht sind. Da gibt es große Lichter und kleine Lichter und Lichter in allen Farben. Da sind Leute mit einem ruhigen Licht, die kein Windstoß zum Flackern bringt, und solche mit Lichtern, die wie verrückt Funken sprühen. Lichter gibt es, alberne Lichter, die weder scheinen noch wärmen; aber andere bringen das Leben mit solcher Inbrunst zum Glühen, daß man sie gar nicht ansehen kann, ohne ständig mit der Wimper zu zucken, und wer ihnen zu nahe kommt, fängt Feuer."

aus: Eduardo Galeano, Das Buch der Umarmungen,
übersetzt von Erich Hackl

Gruß + Dank aus Graz

Liebe Alle,
danke für die wertvollen Begegnungen, die Ermutigungen, die Umarmungen.
Ich bin mit viel Zuversicht und Lebensfreude nach Hause gekommen,
aber auch sehr dünnhäutig und rückfallsanfällig.
Ich vermisse Euch, die Gemeinschaft, die Möglichkeit mich auch verletzlich, fehlermachend ... zu zeigen.
Herzliche Grüße,
Gert

Für alle die noch zögern

Diese Zeilen sind für diejenigen die noch zögern, mit sich hadern, ängstlich sind und bei denen der letzte Tropfen Mut zu fehlen scheint:

Ich habe mit zusammen gekniffenen Augen die Anmeldung abgeschickt.
Als ich dann im Zentrum war, mit all den Menschen die so normal aussahen, normal redeten uns tatsächlich auch völlig normal schienen war ich überrascht und beruhigt zugleich.

Ich nehme es vorweg: ich wollte zu Beginn des Workshops flüchten, bin aber geblieben -und dankbar dafür.
Natürlich ist es ungewohnt, berührend, frustrierend, aufwühlend und ja -auch schmerzhaft. Das kann es alles sein.
Aber bei Julia und Jeff seid ihr damit willkommen und gut aufgehoben.
Alle Skeptiker, Angsthasen, Neurotiker und verletzte inneren Kinder sind das.

Gönnt euch den Mut für diese Bonding Arbeit. Versucht es. Und wenn es euch nicht packt, dann war wenigstens das Essen ausgezeichnet!

Ich bin dankbar für Julia und Jeff.
Herzliche Grüße

Das erste Mal...

Liebe Julia, lieber Jeff, liebe Bonding-Wochenend-Sippe
...bin noch immer körperlich tief angefüllt von dem liebevollen, genussvollen und annehmenden Gehaltenwerden in meinen verschiedenen, jede für sich sehr wertvollen Bondingbegegnungen...spüre jetzt im Nachgang die Trauer, dass mir diese Erfahrung bisher in meinem Leben gefehlt hat...gleichzeitig bin ich sehr dankbar dafür, so eine tiefgreifende Nähe mit Euch erlebt zu haben...auf dem Hintergrund dieses, mich ganz ruhig werden lassenden, warmen Erlebenszustands gehen mir dann die vielen kleinen Begegnungen und Gespräche mit Euch durch den Kopf...das gemeinsame leichte Gestalten des Alltags...und die vielen Inspirationen, sowohl von Jeff und Julia, aber auch von Euch anderen - rund um wertschätzendes Miteinander, Umgang mit wunden Punkten, bemerken von Fallen im Handeln, sich öffnen und zeigen...vielen Dank Euch allen...ich vermisse Euch sehr...und wie ich zum Abschied schon etwas pathetisch meinte...ich liebe Euch...Ihr Goldschätze...
Christian

Ich muss das nicht wiederholen!

Nein, muss ich wirklich nicht. War schrecklich genug!
Und ja: der Satz beinhaltet eine Negation - weil die für mich hier genau richtig ist: auch wenn ich es oft wiederholt habe - ich habe die Wahl und muss es nicht.
Danke für den kleinen und feinen Schlüssel, den ich beim Bonding gefunden habe...

Lieben Dank für meine erste Reise zum Bonding

Liebe Julia, lieber Jeff, habe am 31.07.2021 meine 1. Reise in die Welt des Bonings angetreten und möchte euch (und allen Bondingfreunden / -freundinnen, die dabei waren !!) sehr herzlich für Alles danken. Fühlte mich direkt von euch (und allen anderen) sehr liebevoll angenommen und sehr unterstützt bei der Reise zu mir, meinen tiefen Gefühlen, meinen Sorgen und Ängsten und jederzeit so akzeptiert, wie ich bin. Auch ich hatte viele wertschätzende Begegnungen sowohl auf der Matte als auch in der Zeit dazwischen. Wir waren eine wunderbare Bonding-Gruppe und es fiel mir am 04.08.2021 sehr schwer, Abschied zu nehmen.
Ich weiß nun, wie Bonding mein Leben bereichert und mir einfach nur gut tut.
Werde mit Sicherheit im nächsten Jahr wiederkommen und freue mich schon jetzt, viele aus der tollen Truppe wieder zu sehen und sicher auch neue Bondingfreunde/ -freundinnen kennenzulernen.
Ganz lieben Dank für alles und liebe Grüße von
Willi

Dank + Gruß aus Graz

liebe Julia, lieber Jeff, liebe GruppenteilnehmerInnen,
ich hab das Bedürfnis, euch allen zu danken für die erfüllte zeit, für die bvielen berührenden begegnungen und für die wirksame unterstützung, die ich für meine 'arbeit' bekommen habe.
ich bin wieder zu hause, fühl' mich willkommen auf der welt, bin noch ganz weich-gebondet und erstaunlich müde, wie nach einer langen reise.
alles liebe aus graz,
Gert

Das Lagerfeuer brennt noch

Liebe Julia, lieber Jeff
Wie schön, dass es auch für 2021 ein lebendiges Programm gibt. Wenn auch aus der Ferne, habe ich doch immer wieder an Euch gedacht: Corona ist nicht gerade ein Bonding-freundliches Programm. Trennwände und Masken mag ich mir kaum vorstellen im Kraichgau.
Also ich sehe mit Freude das Lagerfeuer nach wie vor brennen.
Liebe Grüße
Peter

Memories

Liebe Julia, lieber Jeff, liebe Bondingfans,

ein gutes 2021 wünsche ich Euch! Möge es etwas leichter werden als das vergangene Jahr.

Ich vermisse es sehr Euch bekochen und umarmen zu können!!!
Die vielen guten Erinnerungen nähren mich und all das, was ich bei Euch gelernt habe, liebe Julia und Jeff hilft mir durch diese besonderen Zeiten.
Und ich hoffe sehr Euch bald wieder sehen und bekochen zu dürfen. Habe bereits ein Gedicht gelernt für die Silvesterfeier 2021!

eine herzliche virtuelle Umarmung schickt
Gaby

Weihnachsgruß

Lebendig ist, wer wach bleibt
sich den anderen schenkt
das Beste hergibt
niemals rechnet.

Lebendig ist, wer das Leben liebt -
seine Begräbnisse, seine Feste,
wer Märchen und Mythen
auf den ödesten Bergen findet.

Lebendig ist, wer das Licht erwartet
in den Tagen des schwarzen Sturms,
wer die stilleren Lieder,
ohne Geschrei und Schüsse wählt
sich zum Herbst hinwendet
und nicht aufhört zu lieben.

L. Nono

Wir wünschen Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Neues Jahr.

Herzliche Grüße,
Julia und Jeff

Ehrung von Siggi

Liebe Freundinnen und Freunde unseres Hauses,

heute möchten wir gerne eine schöne Neuigkeit mit Euch teilen; viele von Euch kennen Siegfried Huhn (Siggi) von Begegnungen in unserem Zentrum. Er ist Dozent für Suchtprävention und Altenpflege, Autor mehrerer Fachbücher und hat wesentlich an einer Untersuchung zur Aufdeckung von Misständen in Altenheimen mitgewirkt. Ihm wurde nun das Bundes-Verdienstkreuz verliehen. Wir finden diesen Preis für Siggi`s Lebenswerk mehr als verdient und freuen uns mit ihm. Herzlichen Glückwunsch lieber Siggi!

Herzliche Grüße

Julia und Jeff

Stille

Mögest Du glücklich sein. Mögen alle Menschen glücklich sein. "Es" ist immer noch "unfaßbar". Offenbar ist immer noch Zeit für Schweigen, Beten, Weinen, Meditieren, Atmen. Durch den Garten - durch den Wald gehen, barfuß sein. Manchmal Tanzen, Schütteln, Springen, Beben, Zittern, Klopfen, Weinen, Flüstern & Schrein: Stille atmen. Friede sei mit Dir und liebende Güte. Und immer noch Hilde Domin, wie ich "neulich" schrieb (Anfang Mai) schon. In diesem Sinne_Seid umärmelt_

Herzliche Grüße!

Liebe Julia, lieber Jeff, liebe MitbonderInnen,

schicke einen herzlichen, etwas sehnsüchtig-traurigen Gruß in die Runde - an alle freundlichen, mitfühlenden und kritischen WegbegleiterInnen der letzten Jahre. Ich vermisse die berührenden Workshoperfahrungen mit Euch!
Das Gute am Schlechten: derzeit nicht in einem Kraichgau-Workshop "auftanken" zu können, erinnert mich daran (zumindest ab und zu...), meine eigenen Hürden im Alltag zu überwinden, ehrlicher und mutiger zu sein, um mich verbundener mit anderen zu fühlen.

Lasst es Euch gut gehen,
Regina

Dieselben Übungen im anderen Gewand_Wonnemonat Mai

Vor ca. 4 Wochen schrieb ich hier etwas über "zusätzliche Rauhnächte, Einkehr & Besinnung".
Julia hatte mir derweil (-; "grünes Licht" ;-) gegeben, daß ich hier sehr gern etwas teilen möchte.

Und zwar gibt "es" auch sog. "leichte Verläufe". Z.Bsp. bei manchen fällt ("trotz" Diagnose/Test) nur der Geschmacks- & Geruchssinn für 1 Weile aus. Wieder andere waren Ende Januar noch gemeinsam in einer Reha & sehr viele hatten dort sehr plötzlich, sehr starke aber kurze Erschöpfung, ziemlich langanhaltenden Husten etc., was sie so noch gar nicht kannten, sagten sie.
Der Reha-Kurarzt riet allen zur sofortigen Entspannung, Ruhe, gute Ernährung, Schlafen, Wärme, Trinken & Spazierengehen! An den med. Verordnungen & Maßnahmen konnten viele, stark geschwächt für paar Tage nicht teilnehmen.

Da aber viele Kurgäste sehr um ihren Reha-Platz dort gekämpft hatten, waren sie alle insgesamt so glücklich endlich dort sein zu können. Trotz aller Symptome fühlten sie sich rundum gemeinsam nicht einsam (!) wohlbehütet & miteinander gut gesehen, angemessen umsorgt, versorgt.

Ich denke, das sind wichtige Schlüssel zum Verständnis: Nichts verschleppen. Anzeichen direkt spüren, sich selbst für-wahr-nehmen. Sich selbst & jedes Symptom zügig ernst nehmen. Sofort sehr schnell "runter-touren".

Daß "es" 1 sehr große soziale, psychosomatische (u. vor allem indiv. variable!) Komponente hat.
Daß ein "flächendeckendes" (generalisierendes) Verständnis überhaupt nicht angemessen ist.
Die (eigentlichen) Herausforderungen sind (stiller Natur!): sich selbst (und anderen) ver-geben, Individualität, Psychodynamik & Feinabstimmung.

Aber das alles ist ja für (uns) "Bonder*innen" ja nun wirklich nichts Neues. Immer wieder ("nur") dieselbe "Übung", die gleiche "Lektion" im anderen "Gewand".

Ich glaub irgendwo hier auf diesen Seiten fand ich / wieder mal:

Hilde Domin:
Es kommt die Nacht, da liebst Du
nicht, was schön ist.

Nicht, was steigt
was schon fallen muß.

Nicht, wo Du helfen kannst
wo Du hilflos bist.

Es ist eine zärtliche Nacht,
die Nacht da Du liebst,
was Liebe nicht retten kann."

Danke.

Frohes Osterfest

Liebe Julia, lieber Jeff, liebe Mitbonder,
ich wünsche euch allen auch ein Frohes Osterfest 2020.
Mit herzlichen Grüßen
Lutz

Ostergruß

Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.

Liebe Freundinnen und Freunde unseres Hauses,

mit diesem schönen Gedicht von Hilde Domin schicken wir Euch ganz herzliche Grüße aus dem wunderschön blühenden Kaichgau und wünschen Euch eine lebendige, erfüllte Zeit und ein frohes Osterfest,

Julia und Jeff

Geh aus mein Herz_Einkehr im Frühling

Danke für das Stichwort "Sicherer Ort":
Neulich telefonierte ich nach langer-langer Zeit mit einer ("alten") "Bonding-Bekannten". Das vertrauensvolle Telefonat (als wäre keine Pause gewesen) gab mir Anlaß, etwas zu spüren, teilen zu können & zu wollen:

Ich hörte mich in dem Telefongespräch sagen, daß ich mich immer noch (mein Bonding Beginn war 2001) in den großen Gruppenraum im ZiK "hineinversetzen" kann: Als (m-)einen sicheren Ort. PS. Könnte man vielleicht (nur) das Känguruhbild hier auf die Homepage "stellen"? Aber vllt. ist es auch hier schon irgendwo. Nunja, in meinem Inneren ist es jedenfalls.
Danke_Danke_Danke_dafür.

Eigentlich schreibe ich hier immer nur zur Weihnacht. Aber wir haben zZt. so etwas wie zusätzliche "Rauhnächte": "Einkehr & Besinnung" im Frühling.

"Geh aus mein Herz' und suche Freud". Herzlich, Kerstin.

der sichere innere Ort

liebe julia, lieber jeff,
zunächst für mich und in folge auch für meine klientInnen habe ich vor kurzem eine metapher (wieder-)‚entdeckt‘,
die ich sehr hilfreich finde. 'der sichere innere ort'
das meiste davon hab ich bei, mit + von euch gelernt, in den workshops und begegnungen.
hug,
gert


Ein sicherer inner Ort

in Zeiten der Verunsicherung, der Angst + Bedrängnis tut es gut, einen 'sicheren inneren Ort' aufzusuchen.
dieser ort ist gekennzeichnet durch freiheit

von Imperativen „ich muß, ich soll, …“

von Beschleunigung „tempo, schneller, weiter, sofort ...“

von Generaliserungen „überhaupt, immer, alles, …“


Annäherung und Zugang zum' inneren sicheren Ort' ermöglichen Einstellungssätze wie

ich bin gut (genug) so wie ich bin.

ich bin stinknormal und liebenswert.

alle meine gefühle sind in ordnung.
ich kann lernen, meine Gefühle wahrzunehmen, zu benennen, zu verstehen, zu beeinflussen und verantwortungsvoll mit ihnen umzugehen.


und wir können diesen Ort immer wieder aufsuchen, pflegen und kultivieren.

Die Welt nach Corona - Gedanken eines Zukunftsforschers

Dieser Text des Zukunftsforschers Matthias Horx zur aktuellen Krise ist Mut machend und sehr lesenswert.

www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/ Matthias Horx

Herzliche Grüße,

Julia

Bonding Psychotherapie
seit 1978

Mitglied in der
Deutschen Gesellschaft
für Bonding Therapie e.V.